Schlagzeuger fasziniert mit Solo im Roten Salon

Von ANGELIKA RHEINDORF, 02.02.10, 11:20h
One-two, one-two-three-four. Knisternde Kälte und knirschendes Eis auf dem Markplatz ließen die Behaglichkeit in der Städtischen Galerie Villa Zanders noch molliger werden. Die...
BERGISCH GLADBACH. One-two, one-two-three-four. Knisternde Kälte und knirschendes Eis auf dem Markplatz ließen die Behaglichkeit in der Städtischen Galerie Villa Zanders noch molliger werden.
Die Gäste kamen und machten es sich sogar die Treppe hinauf bis zum Kronleuchter gemütlich, denn die Stühle waren in Windeseile besetzt. Für die jüngste Veranstaltung der Reihe „Jazz an der Strunde“ präsentierte die dreiköpfige Jazzband „Jazzeemay“ Jazz-Standards mit ganz persönlicher Note.

Jazzeemay gibt es seit zwei Jahren, entstanden ist die Formation im inzwischen geschlossenen Café Podcast. Dort trafen seinerzeit die beiden „ewigen“ Freunde Helmut Klein mit seinem Kontrabass und der Pianist Christoph Thiemann auf Sängerin Maya Fadeeva und beschlossen gemeinsame Auftritte.

„Sometimes I'm happy - sometimes I'm blue“ benennt die filigrane, junge Lady ihren Lieblingstitel aus dem Repertoire, schüttelt ihre wilde blonde Mähne und erinnert mit ihrer Stimme ein wenig an Katie Melua. Mitgebracht in die Villa hatten die drei ihren Freund Dirk Seiler, Schlagzeuglehrer und studierter Percussionist.

Durch das Programm des vom Verein „Galerie und Schloss“ veranstalteten und den Lions geförderten Abends führte Christoph Thiemann mit kleinen Inspirationen um Jazz und Swing. Der Clou im ersten Set war zweifelsohne das fünfminütige Schlagzeug-Solo vom musicalerprobten Profi Seiler, welches ebenso überraschend theatralisch wie musikalisch mit Sticktricks eine große Dynamikbandbreite und Technik abdeckte. Via: www.rundschau-online.de

Den kompletten Artikel lesen Sie hier >>

Landschaft in der heutigen Kunst

Seit 30 Jahren gibt es in Traunstein die Städtische Galerie (Stadtplatz 39). Der Titel der aktuellen Ausstellung lautet: ". . .und still ruht der See". Elf Künstler wurden eingeladen, ihre Auseinandersetzung mit dem Landschaftsgenre und ihre Interpretation von Natur in Bildern vorzustellen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 14. Februar. Via: www.sueddeutsche.de

Den kompletten Artikel lesen Sie hier >>